VoIP schlechte Qualität – was tun?

VoIP schlechte Qualität – was tun?

Nach der ISDN-Umstellung leiden Sie unter VoIP in schlechter Qualität?

Leider geht es vielen Gewerbetreibenden ähnlich. Kein Tag vergeht, an dem ich nicht direkt von einem künftigen Kunden von den Problemen höre. Die meisten Anbieter haben im Zuge der VoIP-Umstellung sehr viele Neukunden gewonnen. Dabei ging aber eines meist völlig vergessen: die Infrastruktur muss mitwachsen. Nicht nur beim Kunden, auch beim VoIP-Anbieter. Und viele Anbieter beraten Ihre Kunden schlecht. Das endet in einer grossen Unzufriedenheit und bringt VoIP in Verruf. Die Vorurteile gegenüber VoIP sind gross. Kunden sind immer noch in dem Denken, dass Telefonie über das Internet nicht so gut sein kann, wie früher.

Die Probleme Ihres aktuellen VoIP-Anbieters können wir natürlich nicht lösen. Ausser dann, wenn Sie zu uns wechseln. Das freut mich natürlich besonders, wenn Sie jetzt mit dem Gedanken spielen. Ein Wechsel tut nämlich überhaupt nicht weh und klappt auch mit vorhandener Anlage. Dafür gibt es unseren Anlagen-Anschluss. Wir beraten Sie sehr gerne kostenlos und unverbindlich.

Eben, die Probleme der Anderen lösen, ist uns nicht möglich. Wir können aber Ihnen helfen. Darum folgt eine Check-Liste die Ihnen beschreibt, auf was Sie bei sich lokal achten müssen, damit das mit dem VoIP doch noch gut kommt. Und wie gesagt: wenn das nicht hilft,… Sie wissen schon: 044 520 60 00. Oder wenn das Telefon gar nicht mehr geht: hilfe-mein-voip-geht-nicht@plouder.com

  • Verzögerungen im Gespräch

    Prüfen Sie die Geschwindigkeit vom Internet-Anschluss. Heute nicht mehr so ein Thema. Bei VoIP spielt aber insbesondere die Latenz eine grosse Rolle. Je länger ein Signal von Ihrem Telefon zum Server Ihres VoIP-Anbieters benötigt, desto miserabler wird die Qualität. Verzögerungen sind das Resultat.

    Testen Sie es, öffnen Sie die Windows Power Shell, eine Linux- oder OS X-Konsole und tippen Sie folgendes ein. „voip-proxy.anbieter.ch“ tauschen Sie durch den Host-/Proxy-Namen Ihres VoIP-Anbieters:

    ping voip-proxy.anbieter.ch

    Drücken Sie danach die Enter-Taste. Lassen Sie ein paar Durchläufe und achten Sie auf den Wert „Zeit“. Ist dieser unter 100ms (Millisekunden), sollte alles bestens funktionieren. Ist der Wert um die 200ms oder gar mehr, führt dies zu hörbaren Verzögerungen im Gespräch.

  • Roboter-artige Stimme vom Gegenüber

    Dies nennt sich im Fach-Chinesisch „Jitter“. Ihre Stimme wird bei der VoIP-Übertragung in einzelne Datenpakete aufgeteilt und in einem fortlaufenden Stream der Gegenstelle übermittelt. Fehlen mehrere Pakete nacheinander, oder treffen zu spät ein, können Sie nicht mehr wiedergegeben werden. Das entsprechende Fragment würde natürlich nicht zum Rest der Stimmausgabe passen. Darum wird es einfach ignoriert. Es gibt technische Tricks (Jitter-Buffer). Diese Buffer speichern den Audio-Stream zwischen, um Pakete die zu spät kommen noch einzuordnen. Da dafür aber Zeit benötigt wird, führt dies zu mehr oder weniger merkbaren Verzögerungen im Gespräch.

    Jitter können Sie als Laie nicht selbst messen. Wir helfen aber gerne dabei, da wir über die nötigen Tools verfügen. Kontaktieren Sie uns bitte für eine unverbindliche Erstberatung.

  • Zu langsame Leitung

    Zu viel YouTube, Netflix und andere breitbandige Streaming-Dienste verstopfen Ihr Netzwerk. Achten Sie darauf, dass VoIP-Traffic auf Ihren Routern, Switches und Firewalls priorisiert wird (sogenanntes Quality of Service). Damit hat VoIP auf der Datenautobahn quasi immer die linke Spur für sich reserviert. Ein VoIP-Gespräch benötigt je nach eingesetztem Codec zwischen 30 KBit/Sekunde (hohe Komprimierung, schlechte Qualität) bis zu 80 KBit/Sekunde (keine Komprimierung, ISDN-Qualität). Bei Plouder setzen wir übrigens die 80 KBit-Variante ein, damit Sie in den Genuss von perfekten Gesprächen kommen.

  • Echo – Sie hören sich selbst

    Die Ursachen können viele sein. Allesamt sind sehr technisch und das möchte ich Ihnen hier ersparen. Wichtig zu wissen ist aber, dass das Echo nur in Verbindung mit einer Verzögerung (siehe 1. Punkt der Checkliste) auffällt. Das Menschliche Gehirn ist sehr gut darin, herauszufiltern wenn es in dem Moment das hört, was man gerade ausspricht. Jedes Mal wenn Sie sprechen, „hört“ das Hirn automatisch über die Ohren mit. Stört es Sie? Nein. Es stört erst dann, wenn das Echo ein paar Millisekunden später gehört wird. Und darum ist Echo alleine nichts schlimmes. Nur in Verbindung mit Verzögerungen wird es zum Problem.

Sie suchen professionelle Hilfe für Ihr VoIP-Problem?

Natürlich sind wir von der Plouder GmbH genau die richtigen Ansprechpartner. Wir helfen Ihnen mit maximaler Leidenschaft und unternehmerischem Denken. Kontaktieren und testen Sie uns!

Von |2018-12-12T10:38:39+00:0011. Dezember, 2018|Kategorien: KMU, VoIP-Anleitungen|Schlagwörter: , , , , |0 Kommentare

Über den Autor:

Thomas (Tom) Hofer ist Mitgründer der Plouder GmbH und geschäftsführender Partner. Er ist VoIP-Experte und steht den Kunden mit Rat und Tat zur Seite.Sie erreichen Herrn Hofer unter der Nummer 044 520 60 20.

Kommentar hinterlassen

Diese Webseite verwendet Cookies und Analytik-Werkzeuge von Google. Ok